Kolibris trainieren für Mini-Marathon durch die Berliner Innenstadt

Auch am Wochenende sind wir Kolibris fleißig! Am 15. September nehmen 30 unserer Schüler am Mini-Marathon im Vorfeld des „großen“ Berlin-Marathons teil. Um auf die Distanz von 4,2195 Kilometern vorbereitet zu sein und ihre eigene Leistungsfähigkeit einschätzen zu können, baten die Sportlehrer Jens Hentschel und Marcus Böttcher die Kinder am Samstag zum Training auf dem Rosenhag in Mahlsdorf. Nach den dort gezeigten tollen Läufen freuen wir uns schon jetzt auf gute Ergebnisse beim Mini-Marathon. Dort treten die Kolibris übrigens gegen tausende Schüler anderer Grundschulen an, der Zieleinlauf befindet sich am Brandenburger Tor. Wer anfeuern möchte, erkennt unsere Kinder an den leuchtenden orangenen T-Shirts.

30 Schüler trainierten auf dem Sportplaztz Rosenhag in Mahlsdorf für den MIni-Marathon.

„Wäldchen“ auf Schulhof gesperrt

Wir bedauern es sehr, aber leider mussten wir einen Teil unseres Schulhofes durch einen Bauzaun absperren. In dem bei den Kindern beliebten „Wäldchen“, welches auf einem Hügel liegt, gab es aufgrund von Wurzeln einen schweren Unfall. Der geplante Neubau unseres Schulhofes kann hoffentlich schnell realisiert werden, um all unseren Schülern ausreichend Platz in der Pause zu bieten.

Dieser Bauzaun sperrt unser „Wäldchen“ auf dem Schulhof ab.

Vor 45.000 Zuschauern beim ISTAF: Schulstaffel holt sensationellen 5. Platz

Unser Sport-Fachbereichsleiter Jens Hentschel brachte es am Sonntagnachmittag auf den Punkt: „Wir dürfen alle furchtbar stolz auf unsere Staffel-Mannschaft sein“. Das sind wir, und zwar mächtig. Denn jene Mannschaft holte gestern in der 16×50-Meter-Staffel im Rahmen des ISTAF im Berliner Olympiastadion einen ganz starken fünften Platz beim „Schools Cup“.

Stolz wie Bolle: Alle Mitglieder unserer Schulmannschaft in ihren markanten orangenen T-Shirts.

Und das unter den Augen von mehr als 45.000 Zuschauern und 180 Spitzensportlern wie dem Berliner Diskus-Olympiasieger und mehrfachen Welt- und Europameister Robert Harting!
Als schnellste aus allen Vorläufen qualifizierte sich unsere Mannschaft auf der markanten blauen Tartanbahn mit der Sensations-Zeit von 1:59:43 für das Finale. Dort allerdings mussten sich die Mädchen und Jungen, die alles gegeben hatten, leider der Spandauer Zeppelin-Grundschule, dem Christophoros-Gymnasium aus Rostock, der Gatower Mary-Poppins-Grundschule und der Hamburger Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg geschlagen geben.

Den Vorlauf gewann unsere Schule in der Zeit von 1:59.43 Minuten

Zwar waren die meisten zunächst bitter enttäuscht, auch ein paar Tränchen flossen ob der verpassten Medaille, letztlich waren unser starken Läufer jedoch froh über das Geleistete. Immerhin hatten an den Qualifikationsläufen mehr als 100 Schulen aus der Region Berlin/Brandenburg teilgenommen. Begleitet wurden sie neben Jens Hentschel von Sportlehrerin und Mit-Trainerin Ines Schulz sowie Schulleiterin Urte Irmler.

Mehr als 45.000 Zuschauer fanden zum ISTAF den Weg ins Berliner Olympiastadion.
Foto: Camera4/ISTAF

Pünktlich zum Schulstart – neue provisorische Mensa ist fertig

Es ist soweit – seit Dienstag steht unsere neue Mensa zur Verfügung. (Fast) pünktlich zum Start des neuen Schuljahres können wir unser Provisorium mit 67 Plätzen nutzen. Am Montag wurden die noch fehlenden Tische und Stühle geliefert, ebenso fand die offizielle Abnahme statt. In den vergangenen Wochen wurden die seit Jahren nicht mehr genutzen Räume der ehemaligen gefliesten Vollküche zur kleinen „Mensa 2“ umgebaut.
Der geplante perspektivische Umbau der gesamten Mensa samt neuer WC-Lösung und Raumoptimierung soll laut Stadträtin Julia Witt (Die Linke) von Januar bis Juli 2020 erfolgen (wir berichteten).

Gutachter: Brandsicherheit für Kolibri-Grundschule geprüft und bestätigt

Bislang hatte ein Brandschutzgutachten aus dem Jahr 1993 für das Gebäude der Kolibri-Grundschule eine Brandschutzsicherheit für bis zu 725 Schülerinnen und Schüler bescheinigt. Da ab kommendem Schuljahr 769 Schülerinnen und Schüler beschult werden sollen, war eine Erneuerung des bestehenden Gutachtens erforderlich.
In der Prüfung durch einen vom Bezirksamt beauftragten Brandschutzgutachter heißt es, dass die vorhandenen horizontalen und vertikalen Rettungswege für bis zu 900 Personen ausreichend dimensioniert sind. Eine Nutzung der Schule durch die genannte Schülerzahl ist also aus Sicherheitsaspekten unbedenklich.
Ungeachtet wurden bereits seit letztem Jahr vier zusätzliche Klassenräume in der benachbarten Sabine-Ball-Schule angemietet, die für bis zu 104 Schülerinnen und Schüler genutzt werden können. Damit müssen im Hauptgebäude der Kolibri-Grundschule derzeit nur bis zu 665 Schülerinnen und Schüler verbleiben. Der Brandschutz wäre demnach auch mit dem älteren Gutachten gewährleistet gewesen und hätte eine erneute Überprüfung obsolet gemacht.
Schulstadtrat Gordon Lemm (SPD) zeigte sich zufrieden: „Das Thema Sicherheit sollte immer oberste Priorität haben. Hier darf es keine Fehler geben. Die erneute Überprüfung des Brandschutzes unserer größten Grundschule war deshalb sinnvoll und wichtig. Sie gibt vor allem der Schule und der Schulgemeinschaft Sicherheit und definiert für uns den notwendigen Handlungsrahmen“. Weiter sagte der Politiker: „Die Auslagerung der Schüler in die direkt angrenzende Privatschule ist Teil einer ganzen Reihe von Maßnahmen zur Entlastung der Schule, in die inzwischen sehr viel mehr Schüler gehen als noch vor ein paar Jahren“.

Umbau der alten Küche: Wir bekommen Mensa-Provisorium mit 67 Plätzen

Dass mit den steigenden Schülerzahlen auch unsere Mensa längst an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen ist, ist bekannt. Jetzt gibt es (vorerst) Abhilfe: Die Räume der ehemaligen Vollküche werden seit Jahren nicht genutzt, da unser Caterer einen viel kleineren Ausgaberaum braucht. Bis September soll deshalb nun der Umbau der gefliesten Küche zur kleinen „Mensa 2“ mit 67 Plätzen erfolgen. Das berichtete die zuständige Stadträtin Juliane Witt (Die Linke). Sie bezeichnet das Ganze als „praktische Macher-Lösung.“
Der geplante perspektivische Umbau der gesamten Mensa samt neuer WC-Lösung und Raumoptimierung soll laut Witt von Januar bis Juli 2020 erfolgen.

Bezirk arbeitet an neuem Brandschutz-Konzept für unsere Schule

Deutlich mehr als 700 Kinder werden ab dem kommenden Schuljahr in der Kolibri-Grundschule unterrichtet. Neben den Platz-Problemen, die dies mit sich bringt, wurde von einigen fachkundigen Eltern auch das Brandschutz-Konzept in Frage gestellt. Dazu gibt es nun Neuigkeiten: Die CDU-Bezirksverordneten Tobias Glowatz und Alexander J. Herrmann fragten das Bezirksamt, ob das bestehende Brandschutzkonzept unserer Grundschule angesichts stark gestiegener Schülerzahlen noch den rechtlichen Vorgaben entsprechen würden. Die Antwort lautet: Nein, aber. Zwar sei laut Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, die auf die Anfrage antwortete, das bestehende Brandschutzkonzept nicht für die aktuelle Anzahl von Schülern konzipiert, jedoch solle ein neues Konzept, „welches sowohl der aktuellen als auch der prognostizierten Schüleranzahl der folgenden Jahre entspricht, vor Beginn des Schuljahres 2018/2019 vorliegen.“ Hierzu wurde laut Pohle das von Stadträtin Julia Witt geleitete Amt für Facility Management seitens des Schul- und Sportamtes bereits beauftragt.
Bis zur Fertigstellung ist der Brandschutz durch diverse Maßnahmen sichergestellt. Dazu zählt unter anderem die routinemäßige Durchführung einer Räumungsübung, die regelmäßige Wartung der Rauch-Abzugsanlagen, geprüfte Türen und Feuerlöscher, ausgebildete Brandschutzhelfer sowie die Bekanntmachung der Fluchtwegepläne durch Aushänge in allen relevanten Bereichen der Schule. Die letzte Brandsicherheitsschau fand am 15. Februar 2017 fristgerecht statt.

1500 Teilnehmer: Kolibris räumen beim „Kindersprint“-Finale ab

Dass unsere Schule sehr flink unterwegs ist, zeigte das Ergebnis unserer Schulmannschaft bei der ISTAF-Qualifikation (wir berichteten). Jetzt stellten unsere Schüler ihr Können erneut unter Beweis – beim Projekt „Kindersprint“, teilgenommen hatten mehr als 1500 Grundschüler aus dem Bezirk Lichtenberg (und unsere Schule aus Marzahn-Hellersdorf). Beim großen Finale auf dem Höffner-Gelände an der Landsberger Allee räumten die kleinen und großen Kolibris ab. Hier unsere Sieger, die mit ihren fantastischen Sprint-Leistungen den ersten Platz holten:
1. Klasse Jungen:
Sebastian Garczynski
2. Klasse Jungen: Jason Tyler Schröder

3. Klasse Jungen: Leonard Richter
3. Klasse Mädchen: Jasmin Kaluza
4. Klasse Mädchen: Emily Sophie Wegner
Zudem schafften viele weitere Schüler unserer Schule weitere Podiums-Platzierungen oder sprinteten in die Top10. Seit dem vergangenen Oktober wurden im Rahmen des Sportunterrichts Leistungen in einem speziellen Sprintparcours getestet, vor allem ging es um Reaktion, Sprintvermögen, Schnelligkeit beim Richtungswechsel und die Gesa
mtzeit. Die Kinder sollten so für Sport sensibilisiert werden. Organisiert und durchgeführt wurde das Ganze von Laurenz Sports.

Wir bringen ein Musical auf die Bühne – und brauchen dafür noch Hilfe!

Unserer Schule steht Großes bevor! Im Dezember bringen unsere Schüler das Musical „Das Zebra und der Kolibri“ der Künstler Claudia Opitz, Sebastian Köpcke und Lexa A. Thomas auf die Bühne. Die ersten Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, wir sind aber natürlich noch angewiesen auf Hilfe: Gebraucht werden Requisiteure, Bühnenbauer, Kostümgestalter sowie Sponsoren. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen via Email (Kolibri-Grundschule@freenet.de) oder per Nachricht auf unserer Facebook-Seite. Vielen Dank!

Mit diesem Plakat bitte die Kolibri-Grundschule um Hilfe bei der Bühnengestaltung.

 

Tolle Leistung: Unsere Schulmannschaft erreicht das ISTAF-Finale

Mit einer so nicht erwarteten bärenstarken Leistung hat sich unsere Schulmannschaft zum 16. Mal in Folge für das Finale des „ISTAF Schools Cup“ qualifiziert. Berlins schnellste Grundschule hat bei der Qualifikation im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark einen hervorragenden zweiten Platz erreicht und nimmt nun an den Endläufen am 2. September im Olympiastadion teil. Unser Sportfachbereichsleiter Jens Hentschel, der die Mannschaft im Vorfeld trainierte und beim Wettkampf gemeinsam mit Ines Schulz betreute, zeigte sich hochzufrieden: „Unsere Läuferinnen und Läufer sind allesamt an ihre Grenzen gegangen und konnten mit grandiosen läuferischen Leistungen den Erwartungen mehr als gerecht werden.“